hvwl logo

Studien und Umfragen

Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe e. V. unterstützt Studien und Umfragen zur Allgemeinmedizin, zur Hausarztpraxis und zum Beruf des Hausarztes.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Interesse haben und diese Studien und Umfragen unterstützen.

Für den Inhalt der Studien und Umfragen sind jeweils die Herausgeber verantwortlich.

Klicken Sie auf Ihr Wunschthema und nehmen an der Studie bzw. an der Umfrage teil.

Umfrage zur Verordnungshäufigkeit von Antibiotika

In Deutschland existieren große regionale Unterschiede in Bezug auf die Verordnungshäufigkeit von Antibiotika in der ambulanten Praxis. In manchen Landkreisen werden pro EinwohnerIn fünfmal so viele Antibiotika verordnet wie in anderen.

Die Universität Bremen und das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen (BIPS) Allgemeinmedizin Fotolia 97218356 XXL führen derzeit im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) eine Studie zu diesen regionalen Unterschieden in der Antibiotika-Verordnung und deren möglichen Ursachen durch. 

Im Kreis Gelsenkirchen werden vergleichsweise häufig Antibiotika verordnet. Die Uni Bremen und das Leibniz-Institut würden deshalb mit Hausärztinnen und Hausärzten vor Ort gerne kurze telefonische Interviews durchführen (Dauer: maximal 45 Minuten), um die regionalen Einflüsse zu untersuchen, die zu den Unterschieden in der Verordnung von Antibiotika beitragen könnten. Dafür erhalten die teilnehmenden ÄrztInnen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 75 Euro.

Das Projekt findet unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrike Haug (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS) und Prof. Dr. Benjamin Schüz (Institut für Public Health und Pflegeforschung, Universität Bremen) statt. Prof. Dr. Benjamin Schüz ist auch Ansprechpartner für Nachfragen, er ist erreichbar unter Telefon: 0421/218 68831 und per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leitfaden zur Organspende-Aufklärung: BZgA lädt zur Online-Umfrage ein

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende am 1. März 2022 besteht für Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, sich bei ihrer Hausärztin bzw. ihrem Hausarzt zur Organ- und Gewebespende beraten zu lassen. Um die Hausärztinnen und Hausärzte hierbei zu unterstützen, möchte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihnen die Informationsbroschüre: "Aufklärung zur Organ- und Gewebespende. Ein Leitfaden für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte" an die Hand geben.

Damit der Gesprächsleitfaden optimal auf die Anforderungen im Praxisalltag und die Arzt-Patienten-Gespräche abgestimmt ist, führt das Institut für angewandte Verhaltensforschung (inav) im Auftrag der BZgA eine Online-Umfrage durch, die Aufschluss über die Sichtweise der Allgemeinmediziner*innen auf die Beratung der Patient*innen zu den Themen Organ- und Gewebespende geben soll.

 

Flashmob-Studie der Universität Witten/Herdecke zum Thema COVID-19

 logo uni witten

Flashmob-Studie

Allgemeinmedizin Uni Witten/Herdecke bittet Hausarztpraxen um Mitwirkung an Studie zu Telefonaten zum Thema COVID-19

Hausarztpraxen erleben in der Corona - Pandemie eine hohe telefonische Inanspruchnahme durch Patient*innen, die oft mit kommunikativen und psychischen Belastungen für das Praxisteam verbunden ist.

Wir möchten die tägliche Arbeit der Hausarztpraxen transparent machen! Unterstützen Sie hierfür unsere Flashmobstudie zu SARS-CoV-2 / COVID-19 am Vormittag des 28.04.2021

In dieser Studie soll an einem Vormittag parallel in vielen Hausarztpraxen erhoben werden, wie oft und aus welchen Gründen das Praxisteam zu SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 telefonisch kontaktiert wird und wie belastend dies ist. Die Studie wird von der Universität Witten/Herdecke in Kooperation mit den allgemeinmedizinischen Universitätsstandorten Bochum, Düsseldorf und Essen durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie auf www.flashmobstudie.de.

2021 03 31 Infoblatt Flashmobstudie Zusammenfassung

 Flashmob-Studie Infoblatt

Sie möchten teilnehmen? Gerne schicken wir Ihnen die Unterlagen per Post! Melden Sie sich per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über das Kontaktformular auf der Studienhomepage bei uns. Alternativ können Sie sich die Unterlagen eigenständig von der Studienhomepage herunterladen und ausdrucken. Leiten Sie dieses Infoblatt gerne auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter! Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

Prof. Dr. med. Achim Mortsiefer                      Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker

Universität Witten/Herdecke
Professur für Primärärztliche Versorgung
Alfred-Herrhausen-Straße 45
58455 Witten
Projektleiter: Prof. Dr. med. Achim Mortsiefer
Ansprechpartnerin: Michaela Maas, Telefon 02302 926-741

 

 

 

Suche

Login