hvwl logo

„Hausarzt gesucht“ – das hört und liest man immer häufiger. Der Bedarf an Nachwuchsmedizinern, die in den Praxen vor Ort nachrücken, ist groß. Um angehenden und jungen Ärztinnen und Ärzten den Weg in die Praxis zu erleichtern und die hausärztliche Versorgung auch in Zukunft zu sichern, hat der Hausärzteverband Westfalen-Lippe ein ganzes Paket an Seminaren, Beratungsangeboten und Netzwerktreffen speziell für Hausärzte von morgen entwickelt. Bei den kommenden Veranstaltungen in Dortmund, Unna und Bielefeld sind noch einige Plätze frei.

Dr. Jens Grothues aus Beverungen ist neuer 1. Vorsitzender des Bezirksverbandes Westfalen-Ost im Hausärzteverband Westfalen-Lippe. Er folgt damit auf Sigrid Richter, die im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bezirkes in der Segelflugschule Oerlinghausen nicht mehr für den Vorsitz kandidierte. 2. Vorsitzender ist Dr. Reinhard Hochstetter aus Rietberg, 3. Vorsitzender Andreas Schimke aus Spenge. Dr. Stephan Happe aus Blomberg übernimmt den Posten des Schatzmeisters, Christiane Possehn aus Hiddenhausen bleibt Schriftführerin.

Der 122. Deutsche Ärztetag in Münster hat Dr. Klaus Reinhardt zum neuen Präsidenten der Bundesärztekammer gewählt. Für Anke Richter-Scheer, 1. Vorsitzende des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe, ist dies ein bedeutsamer Wechsel: „Mit Klaus Reinhardt steht erstmalig seit 41 Jahren wieder ein niedergelassener Kollege an der Spitze der Bundesärztekammer. Und nicht nur das: Nach über 70 Jahren wurde wieder ein Hausarzt zum Chef der deutschen Ärzteschaft gewählt. Das ist ein starkes Signal für alle Hausärztinnen und Hausärzte“, betonte Richter-Scheer. „Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe gratuliert Dr. Klaus Reinhardt sehr herzlich zu seiner Wahl. Wir wünschen ihm, zusammen mit der klinischen Kollegin Heidrun Gitter und der Fachärztin Ellen Lundershausen als Vizepräsidentinnen, viel Erfolg für die wichtigen Aufgaben, vor denen sie stehen.“

Dr. Sascha Schönhauser aus Nottuln ist neuer 1. Vorsitzender des Bezirksverbandes Westfalen-Nord im Hausärzteverband Westfalen-Lippe. Er übernimmt damit das Amt von Michael Niesen, der im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bezirkes in Ascheberg nicht mehr für den Vorsitz kandidierte, „um Platz zu machen für die jüngere Generation“, wie Niesen betonte. Neuer 2. Vorsitzender ist Bernd Balloff aus Legden. Michael Niesen (Ochtrup) übernimmt nun den Posten des 3. Vorsitzenden. Schatzmeister bleibt Dr. Michael Adam aus Bocholt, neuer Schriftführer ist Dr. Dr. Heinz Giesen aus Ahaus.

Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe lädt seine Mitglieder zur

Vollversammlung für Mitglieder im Hausärzteverband Westfalen-Lippe

am Mittwoch, den 26. Juni 2019 um 16.00 Uhr

in der Geschäftsstelle des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe, Haus „Möller Park“

Massener Straße 119 a, 59423 Unna

ein.

Die Ärztefortbildung „Alles auf einen Streich“ läuft im Bezirk Westfalen-Süd des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe schon seit Jahren mit großen Erfolg. Am DMP-Fortbildungstag im April in Dortmund nahmen rund 100 Ärztinnen und Ärzte aus der Region teil. „Es war wie immer hochinteressant und durch die engagierten Vortragenden bis zum Schluss spannend und informativ“, so Bezirksvorsitzender Rolf Granseyer, der die Veranstaltung in der LWL-Klinik in Dortmund mit einem Vortrag zur hausarztzentrierten Versorgung (HZV) eröffnete.

Angehende Fachärzte für Allgemeinmedizin haben es in der Region Westfalen-Süd seit Beginn dieses Jahres leichter, ihre Weiterbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin zu planen und zu organisieren. Das ermöglicht ein neuer Weiterbildungsverbund, an dem sich neben dem Klinikum Westfalen mit dem Brackeler Knappschaftskrankenhaus niedergelassene Ärzte aus der Region – darunter der Vorsitzende des Bezirkes Westfalen-Süd im Hausärzteverband Westfalen-Lippe, Rolf Granseyer, beteiligen. Unterstützt wird der „Westfälische Weiterbildungsverbund“ durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe.

"Operation Karriere", der Nachwuchskongress für Medizinstudierende, Assistenzärzte/innen und junge Klinikärztinnen und -ärzte, ist am Samstag, 18. Mai 2019, zu Gast in Bochum - und der Hausärzteverband Westfalen-Lippe ist mit dabei. Von 9 bis 16.30 Uhr informiert das Team des Hausärzteverbandes am Messestand 05 im Veranstaltungszentrums der Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, über die Nachwuchsinitiative Allgemeinmedizin "Zukunft Praxis", über das Mentorenprogramm, die Seminarreihe "Werkzeugkasten Niederlassung", das Praxisforum, den Stammtisch für Weiterbildungsassistenten und alle weiteren Angebote speziell für den Medizinnachwuchs. Vorbeischauen lohnt sich.

Im Rahmen eines hausärztlichen Forschungsprojektes beschäftigt sich das Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der Universität Witten/Herdecke mit der "Verordnung von Protonenpumpeninhibitoren" (arriba-med) und ist auf der Suche nach Hausärztinnen und Hausärzten, die an den Projekt teilnehmen. Ziel ist es zu untersuchen, wie und wann Protonenpumpeninhibitoren eingesetzt werden, um das Verordnungsverhalten besser verstehen zu können, und die Versorgung der Patienten zu optimieren. Die Studie wird vom Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss finanziert. In diesem Projekt arbeitet die Universität Witten/Herdecke gemeinsam mit den Instituten bzw. Abteilungen für Allgemeinmedizin der Universitäten Marburg und Düsseldorf sowie der Barmer, AOK Hessen und AOK Nordwest zusammen.

Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe ist auf Erfolgskurs. Landesverbandsvorsitzende Anke Richter-Scheer konnte bei der Landesdelegiertenversammlung im Rahmen des Hausärztetages Westfalen-Lippe in Münster in ihrem Bericht zur Lage gleich ein ganzes Paket an guten Nachrichten und erfreulichen Entwicklungen präsentieren. „Wir werden immer größer: Im Jahr 2018 haben wir einen Mitgliederzuwachs verzeichnet, den es im Vorfeld so nicht gegeben hat“, sagte Richter-Scheer. „Unter den Neumitgliedern sind dabei auch viele junge oder in Ausbildung befindliche Kolleginnen und Kollegen. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Richter-Scheer. „Für diese erfolgreiche Entwicklung tun wir aber auch viel!“ So setzt der Landesverband auf den persönlichen Kontakt und die direkte Ansprache. „Wir zeigen Gesicht und sind präsent. Vor allem unser Angebot „Hausärzteverband vor Ort“, bei dem wir den Verband, unsere Ziele und Services vorstellen, stößt auf große Resonanz.“

Das Bewerbungsverfahren im Rahmen der Landarztquote in Nordrhein-Westfalen ist gestartet. Noch bis zum 30. April 2019 können sich Interessierte auf einen der 145 für das Wintersemester 2019/2020 zur Verfügung stehenden Medizinstudienplätze bewerben. NRW ist damit das erste Bundesland, das eine Landarztquote umsetzt.

Über eine Spende des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe e.V. in Höhe von 586,55 Euro freut sich das Team der Hospiz-Stiftung Arnsberg-Sundern. Der Hausärzteverband hatte im Rahmen seines diesjährigen 12. Hausärztetages Westfalen-Lippe in Münster eine Tombola zugunsten der Hospiz-Stiftung organisiert. „Für uns als Verband und für unsere Mitglieder steht die optimale Versorgung der Patienten in jeder Phase ihres Lebens immer im Mittelpunkt. Deshalb unterstützen wir die wichtige Arbeit der Hospiz-Stiftung sehr gerne“, erklärte Claudia Diermann, Geschäftsführerin der Hausärztlichen Service- und Wirtschaftsgesellschaft mbH Westfalen-Lippe, die den symbolischen Scheck im Namen des Hausärzteverbandes an Hospizleiterin Maria Stute überreichte.

„Allgemeinmedizin ist der Grundpfeiler der medizinischen Versorgung und sie hat wieder einen höheren Stellenwert – sowohl im Gesundheitssystem als auch in der Bevölkerung. Und das ist auch Ihr Verdienst als Verband.“ In seinem Grußwort beim Gesellschaftsabend des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe im Landhaus Pleister Mühle in Münster drückte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann seine Wertschätzung für den Einsatz des Verbandes aus. „Ich bin dem Hausärzteverband sehr dankbar für seine Arbeit der letzten Jahrzehnte“, so Laumann.

Der Gesellschaftsabend am 22. März war festlicher Höhepunkt des 12. Hausärztetages Westfalen-Lippe, zu dem der Hausärzteverband vom 21. bis 23. März nach Münster eingeladen hatte. Hausärztinnen und Hausärzte sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Gesundheitswesen und Selbstverwaltung nutzten die Gelegenheit, die Tagung noch einmal Revue passieren zu lassen und aktuelle Fragestellungen in der Gesundheitspolitik zu erörtern. „Heute Abend sind wirklich einmal alle unter einem Dach versammelt“, freute sich Anke Richter-Scheer, 1. Vorsitzende des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe, dass erstmals Vertreter aller Institutionen – des NRW-Gesundheitsministeriums und Landtags, der Ärztekammer Westfalen-Lippe, der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe und der Krankenkassen – beim Gesellschaftsabend zu Gast waren.

Suche

Login