hvwl logo

Um drohende Lücken in der hausärztlichen Versorgung noch wirkungsvoller zu bekämpfen, fördert die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ab sofort auch die Niederlassung in einzelnen Stadtbezirken. Bielefeld-Senne und Bielefeld-Sennestadt sollen als erste davon profitieren. Hausärzte, die in diesen Stadtbezirken eine Praxis übernehmen oder einen Kollegen anstellen, können bei der KVWL Kostenzuschüsse, Praxisdarlehen und Umsatzgarantien beantragen. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung der KVWL hervor.

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gilt seit drei Wochen. Haben Sie Ihre Praxis bereits auf den aktuellen Stand gebracht? Um bei möglichen Kontrollen auf der sicheren Seite zu sein und drohende Abmahnungen zu vermeiden, ist es ratsam, sich mit den Informationsmaterialien, Merkblättern und Mustervorlagen zum Thema zu beschäftigen, die der Hausärzteverband Westfalen-Lippe seinen Mitgliedern im geschützten Mitgliederbereich dieser Homepage zur Verfügung stellt.

Wichtig: Überprüfen Sie auch Ihre Praxis-Website. Sind hier alle Anforderungen der DSGVO erfüllt? Beachten Sie, dass Hinweise zum Datenschutz auf der Homepage sichtbar und auffindbar hinterlegt sein müssen – auch im Kontaktbereich.

20.000 Medizinstudierende und junge Ärztinnen und Ärzte haben am vergangenen Wochenende in Cochstedt bei Magdeburg die Medimeisterschaften 2018 gefeiert: Nachwuchsmediziner aus ganz Deutschland, aus Österreich und der Schweiz kamen für ein friedliches und fröhliches Fußballfest zusammen. Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe hat das Festival als Sponsor unterstützt und die Teilnehmer vor Ort mit Informationen zur Nachwuchsinitiative Allgemeinmedizin „Zukunft Praxis“ und kleinen Präsenten versorgt. Vielen Dank an das Organisationsteam der Universität FAU Erlangen für den tollen Einsatz.

Ein neues Seminarangebot für Medizinische Fachangestellte feiert am Freitag, 22. Juni, Premiere in Unna: Die Teilnehmerinnen vom "Impfmanagement für MFA" erfahren, wie sie das Impfmanagement in ihrer Praxis optimieren und beim Impfen aktiv mitwirken können. Sie erhalten die Möglichkeit, sich mit der Referentin und Ihren MFA-Kolleginnen/Kollegen auszutauschen, erarbeiten praxisnahe Fallbeispiele und erhalten wichtige Tipps rund um das Thema Impfungen.

Das Team der VERAH®-Qualitätszirkel-Moderatorinnen hat Verstärkung bekommen: Neben dem bestehenden VERAH®-Qualitätszirkel um Moderatorin Isabelle Bernhardt in der Region Bad Oeynhausen – Herford – Bielefeld im Bezirk Westfalen-Ost gibt es nun auch VERAH®-QZ in den Bezirken Westfalen-Süd und -Nord. Gleich vier weitere Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis haben sich durch den Hausärzteverband Westfalen-Lippe erfolgreich zur VERAH®-Qualitätszirkel-Moderatorin schulen lassen. Yvonne Behrens und Laura Haase haben gemeinsam die Leitung eines VERAH®-QZ für die Region Kreis Steinfurt/Borken übernommen. Für die Region Märkischer Kreis und Hagen ist ab sofort Moderatorin Svenja Gräfe im Einsatz und für die Region Kreis Unna leitet Nina Haferkamp die regelmäßigen Treffen.

Rund 120 Teilnehmer – Hausärztinnen, Hausärzte und Medizinische Fachangestellte – aus dem gesamten Münsterland waren am Mittwoch beim großen DMP 3 in 1-Fortbildungstag in Legden, Kreis Borken, zu Gast und ließen sich bei den Themen Diabetes mellitus, KHK und Asthma /COPD auf den neuesten Stand bringen.

Was unterscheidet den Hausärzteverband Westfalen-Lippe von der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer? Wo liegen die Gemeinsamkeiten? Was kann man in den nächsten Jahren zusammen für die Hausärztinnen und Hausärzte erreichen? Und warum ist es so wichtig, auch Mitglied in einem Berufsverband zu sein? Diese Fragen haben Anke Richter, 1. Vorsitzende, und Michael Niesen, 2. Vorsitzender des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe, im Rahmen der Fort- und Weiterbildungsbildungswoche der Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWLund der KVWL auf Borkum diskutiert. Unter dem Motto „Die Zukunft der hausärztlichen Versorgung“ hatte der Verband am 29. Mai zur Infoveranstaltung in die Kulturinsel eingeladen.

Vorträge zu den Themen Diabetes, KHK und COPD, Workshops zu Themen wie Patienten-App, Polypharmazie und digitale Hausarztpraxis, berufspolitische Diskussion, ein Abrechnungsworkshop für MFA und VERAH und einer Fachausstellung Gesundheitswesen – die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des DMP 3 in 1-Fortbildungstages im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen erwartete ein spannendes und umfangreiches Programm.

Der Bezirksverband Westfalen-Ost im Hausärzteverband Westfalen-Lippe hatte gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern von der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker), vom HDZ NRW und von den Mühlenkreiskliniken eingeladen und konnte auf hochkarätige Referenten zählen.

Legden im Kreis Borken wird am Mittwoch, 6. Juni, wieder zum Mittelpunkt der hausärztlichen Fortbildung im Bezirk Westfalen-Nord im Hausärzteverband Westfalen-Lippe: Von 13 bis 22 Uhr findet der DMP 3 in 1-Fortbildungstag für Ärztinnen und Ärzte aus dem gesamten Münsterland im Landhotel Hermannshöhe, Haulingort 30, in Legden statt. Auch ein MFA-Workshop (14.30 bis 20.30 Uhr) und eine begleitende Fachausstellung Gesundheitswesen sind geplant.

Beim 121. Ärztetag in Erfurt stand eine ganze Reihe von wichtigen Themen auf der Agenda – von der Reform des Fernbehandlungsverbotes über die Musterweiterbildungsordnung zum Facharzt für Allgemeinmedizin bis zur GOÄ. Vor Ort dabei war natürlich auch die Hausarztfraktion aus Westfalen-Lippe, darunter Dr. Reinhard Hochstetter, Rolf Granseyer und Dr. Michael Klock (im Bild, v.l.n.r.).


Über die Ergebnisse des Ärztetages informiert der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, in seinem aktuellen Rundbrief.

Hausärztinnen und Hausärzte aus ganz Ostwestfalen-Lippe tauschen am Mittwoch, 23. Mai, ihre Praxis gegen den Seminarraum: Der  Bezirk Westfalen-Ost im Hausärzteverband Westfalen-Lippe lädt von 15 bis 19 Uhr zum großen 3 in 1-DMP-Fortbildungstag in das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Georgstraße 11, nach Bad Oeynhausen ein. Die Teilnehmer – Ärzte und ihre Praxisteams – erwartet ein spannendes Programm mit Fachvorträgen und Diskussionen zu den Themen Diabetes, koronare Herzkrankheit und COPD, einem Abrechnungsworkshop für Medizinische Fachangestellte und Workshops zu den Themen „Die digitale Hausarztpraxis“, „Die Patienten-App“ und „Polypharmazie bei älteren Patienten“. Zudem gibt es eine Fachausstellung Gesundheitswesen.

Der DMP-Fortbildungstag wird in Kooperation mit dem HDZ NRW, der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) und den Mühlenkreiskliniken organisiert.

Wie lässt sich die Praxisabrechnung optimieren? Welche Neuerungen gibt es beim einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) und in der hausarztzentrierten Versorgung (HZV)? Wo können Fehlerquellen liegen und wie lassen sich diese Fallstricke und Regresse vermeiden? Antworten auf diese und andere Fragen rund um das Thema Abrechnung erhalten Ärztinnen und Ärzte im Seminar „EBM vs. HZV“, zu dem der Hausärzteverband Westfalen-Lippe e.V. am Mittwoch, 16. Mai, von 15 bis 19 Uhr in das Herz- und Diabeteszentrum NRW, Georgstraße 11, in Bad Oeynhausen einlädt. Das Seminar richtet sich an alle Fachärzte für Allgemeinmedizin, hausärztlich tätigen Internisten und Fachärzte für Kinderheilkunde aus der Region Ostwestfalen-Lippe.

Das Interesse am neuen Seminar "Datenschutz? Aber sicher! So ist Ihre Praxis gerüstet" ist so groß, dass kurzfristig ein zusätzlicher Termin in den Fortbildungskalender aufgenommen wurde: Für die Seminare am Samstag, 16. Juni, und am Samstag, 7. Juli, in Unna für Hausärztinnen, Hausärzte und ihre Praxisteams sind noch Anmeldungen möglich. Der Termin am 5. Mai in Hagen ist bereits ausgebucht.
Die Veranstaltung ist im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 9 CME-Punkten zertifiziert.

Was unterscheidet den Hausärzteverband Westfalen-Lippe von der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer? Wo liegen die Gemeinsamkeiten? Was kann man in den nächsten Jahren zusammen für die Hausärztinnen und Hausärzte erreichen? Und warum ist es so wichtig, auch Mitglied in einem Berufsverband zu sein? Das möchten Anke Richter, 1. Vorsitzende, und Michael Niesen, 2. Vorsitzender des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe, im Rahmen der Fort- und Weiterbildungsbildungswoche der Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL auf Borkum diskutieren.

Am Dienstag, 29. Mai, sind ab 19 Uhr alle interessierten Teilnehmer zur kostenlosen Informationsveranstaltung "Zukunft der hausärztlichen Versorgung" in die Kulturinsel Borkum, Goethestraße 25, auf der Nordseeinsel eingeladen. 

Suche

Login