Service

Das PLUS für Mitglieder

Richtlinien und Wissenswertes für die Praxis

Corona stoppen! Eine Aufklärungsinitiative auf Türkisch, Arabisch, Dari und Farsi

Aushang DeutschLiebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Praxisteams,

rund 14 Millionen Menschen mit eigener Migrationserfahrung leben in Deutschland. Die Deutschlandstiftung Integration hat in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, dem Radiosender Metropol FM (türkisch) sowie dem Medienpartner Amal (Arabisch, Farsi, Dari) Informationen über die Corona-Pandemie auf Türkisch, Arabisch, Farsi und Dari aufbereitet, die in den Hausarztpraxen als Aushang genutzt werden können.

Die jeweilige Vorlage können Sie unter dem Link downloaden und ausdrucken:

Aushang Deutsch

Aushang Türkisch

Aushang Farsi/Dari

Aushang Arabisch

 

Gemeinsam gegen seltene Krankheiten

logo mediaplanetIn der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen betroffen sind. Schätzungsweise gibt es zwischen 6.000 und 8.000 verschiedene seltene Krankheiten und in Deutschland leben rund vier Millionen Menschen mit einer dieser Erkrankungen.

Trotz dieser bekannten Zahlen sind die Diagnosen langwierig und die Therapiechancen nur begrenzt. Der Leidensweg, den Betroffene und deren Familien gehen ist lang. Sie durchleben eine Odyssee auf der Suche nach der Diagnose, nach Informationen, Experten und Therapien. Die Beschwerden sind meist so komplex, dass es Ärzten mitunter schwer fällt, sie einzuordnen.

Mit der Crossmedia-Kampagne „Seltene Erkrankungen“, die zwei Mal im Jahr von dem unabhängigen Verlagshaus Mediaplanet  publiziert wird, möchte Mediaplanet eine umfassende Informationskampagne schaffen, um den „Waisen der Medizin“ eine Stimme zu verleihen, da das Thema in der Öffentlichkeit große Beachtung verdient.

Zudem möchte Mediaplanet über die aktuelle Forschung und neue Therapieverfahren informieren und aufzeigen, wo Betroffene und Angehörige Hilfe finden können.

Nicht zuletzt soll es um die spezialärztliche Versorgung in Deutschland gehen und im Gespräch mit Experten aufgearbeitet werden, was im gesundheitspolitischen Sinne noch getan werden muss, damit Menschen mit seltenen Erkrankungen bestmöglich versorgt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter www.seltenekrankheiten.de

Präventionsleistungen in der Hausarztpraxis


Wie Ihnen bekannt ist, hat die Entscheidung zur Umsetzung der neuen GU-Richtilinie durch die Führung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in den ersten April Wochen 2019 zu einem ziemlichen (Honorar)Chaos geführt. Deshalb hat der Hausärzteverband für Sie eine Praxishilfe zur besseren Übersicht erstellt.

Durch einen Mausklick auf den nachfolgenden Link, können Sie das Dokument öffnen, direkt drucken oder frei auf Ihrem Computer speichern.

Download: Präventionsleistungen in der Hausarztpraxis (Stand 16.04.2019)

Praxishilfe "Impfen" für den Arzt und das Praxisteam

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Praxisteams,

Impfen ist die einfachste und effektivste Maßnahme, Gesundheit zu erhalten und zählt zu den originären hausärztlichen Tätigkeiten. Hausarztpraxen sind engagierte und kompetente Ansprechpartner bei allen Fragen rund um das Thema Impfen.

Eine MMR-Impfung schützt sicher vor wesentlichen Gesundheitsrisiken, daher sollte bei allen nach 1970 Geborenen überprüft werden, ob ein ausreichender Impfschutz besteht.

Alle davor (Einführung der Masernimpfung in Deutschland) Geborenen dürften an Masern erkrankt gewesen und lebenslang geschützt sein. Wir möchten, auch vor dem Hintergrund der aktuell diskutierten Impfpflicht, Ihre Verantwortung für den Impfstatus Ihrer Patienten hervorheben. In unseren Praxen finden wir auf Basis der öffentlichen Impfempfehlungen heraus, welche der Impfungen für unsere Patienten sinnvoll sind.

Als Praxishilfe haben wir daher einige Dokumente (STIKO Impfkalender, Standard-Impfaufklärung, Masern-Mumps-Röteln, Flussdiagramm Masernimpfung, Wartezimmerflyer) für Ihr Praxisteam zusammengestellt.

Reha-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche können leichter beantragt werden

Mit dem zum Jahreswechsel in Kraft getretenen Flexi-Renten-Gesetz hat der Gesetzgeber den Zugang zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen mit chronischer oder psychosomatischer Erkrankung wesentlich erleichtert und neue Leistungen eingerichtet. Die Kinder- und Jugend-Rehabilitation ist nun eine Pflichtleistung der Deutschen Rentenversicherung. Darauf weist der Ausschuss Pädiatrische Versorgung des Deutschen Hausärzteverbandes in einem Infobrief an seine Mitglieder hin.

Zum Infobrief geht es hier.

Zur weitergehenden Information und Hilfestellung hat das "Bündnis Kinder- und Jugend-Reha" eine Website eingerichtet:
http://www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Kontakt

Hausärzteverband Westfalen-Lippe e.V.
Geschäftsstelle

Massener Straße 119 a
59423 Unna

Telefon: +49 2303 94292-0
Telefax: +49 2303 94292-299

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kundenzufriedenheit

"AUSGEZEICHNET"

bereitgestellt von Meinungsmeister


© Hausärzteverband Westfalen-Lippe e.V.